Meine Geschichte

 

(Der Start; Die Ausbildung; Die Fortbildung)

Der Start

Sport war immer schon meine größte Leidenschaft. Mit 14 Jahren war ich zum ersten Mal in einem Fitnessstudio trainieren. Ein Trainer aus dem dortigen Studio erstellte mir einen Plan und ich ging 3x pro Woche ins Gym, um mein Training zu absolvieren. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, meinen Körper zu formen und mich auszupowern. Allerdings wollte ich umbedingt eine zusätzliche Sportart ausüben.

.

Angefangen hat es mit einem Basketballverein, jedoch musste ich mich damit abfinden, dass ich mit meinen 1,74cm nicht die besten Vorraussetzungen für diesen Sport hatte.. 

.

Auf der Suche nach einer neuen Sportart, bin ich auf Thaiboxen gestoßen. Ich habe es geliebt. 5x pro Woche zu trainieren, war für mich nicht ungewöhnlich.

Nach 2 Jahren war es meinem Körper zu viel und dadurch kam es dazu, dass ich mir mein Knie beleidigt habe. Nichts Ernstes, allerdings frustrierend. Kein Thaiboxen mehr. Das Knie brauchte Ruhe.

.

Zum Glück haben meine Eltern damals die BSPA entdeckt. Eine 3-jährige Ausbildung, welche sehr breit gefächert ist und sämtliche Sportbereiche abdeckt. Gerätturnen, Leichtathletik, Turmspringen, Tennis und vieles mehr.

Klang ganz nach meinem Geschmack. Nach ein paar Wochen war mein Knie wieder fit. Die Aufnahmsprüfung für die Ausbildung war nicht mehr weit entfernt. Als es soweit war, habe ich mit Bravour bestanden und meine Ausbildung zum staatlich geprüften Sportlehrer gestartet.

Die Ausbildung

Die BSPA war sehr anspruchsvoll. Jedes Semester gab es sportliche Leistungstests, sowie Präsentationen und Tests in den Theoriefächern. Physiologie, Anatomie, Biomechanik und vieles mehr. 

.

Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass es eine sehr schwierige Ausbildung für mich war. Sie war anspruchsvoll. Definitiv! Aber weil ich die Materie so interessant gefunden habe und es mir so viel Spaß gemacht hat, habe ich die Zeit sehr genossen und schlussendlich mit "guten Erfolg" abgeschlossen.

.

Außerdem habe ich ab dem 3. Semester meiner Ausbildung nebenbei in einem Fitnessstudio als Personaltrainer gearbeitet. Es machte mir unglaublich viel Spaß, anderen Menschen mein Wissen weiterzugeben und schlussendlich ihren Erfolg mitzuerleben.

.

Zusätzlich habe ich meine sportliche Leidenschaft gefunden: Breakdance. 

.

Eine Sportart, die musikalisch ist. Athletische Vorraussetzungen benötigt. Und meine Körperbeherrschung verbessert. Ich war sehr glücklich, meine Sportart gefunden zu haben und bildete mich mehr über die Themen "Flexibilität", "Körpergewichtstraining" und "Handstandskills" fort.

Die Fortbildung

Mein Interesse wurde immer größer. Durch meine Ausbildung habe ich mir ein sehr breites Fachwissen angeeignet. Allerdings wollte den Trainings- und Ernährungsprozess noch besser verstehen.

.

Schlussendlich bin ich durch einen sehr engagierten Kollegen im Fitnessstudio auf unterschiedlichste Studien gestoßen und habe mit der Zeit die Personen ausfindig gemacht, welche hochwertige Studien des Fitnessbereichs analysieren.
.

Zu dieser Zeit habe ich begonnen, alle möglichen Studien zu lesen, um Antworten auf meine offenen Fragen zu finden und dadurch den Körper des Menschen noch besser zu verstehen.

.

Zusätzlich baue ich meine Kenntnisse über den Körper stetig aus, indem ich fachspezifische Bücher lese, hochwertige Vorträge ansehe und diese Informationen schlussendlich mit der Praxis abgleiche.

.

Der Körper ist für mich etwas unglaubliches Interessantes und deswegen ist mein Wissensdurst noch lange nicht gestillt.